Aktuelles aus der Auferstehungsgemeinde

Alle drei Kirchengemeinden öffnen ihre Türen an den Adventswochenenden. Viele engagierte Menschen machen dies möglich und haben sich so einiges überlegt...[...mehr]

Auch in diesem Jahr wollen wir zusammen kleine Geschenke basteln. Natürlich nur in kleinen Gruppen und mit entsprechendem Abstand ...[...mehr]

So oft mussten wir in den vergangenen Monaten lesen und hören "Abgesagt". Egal, was kommt, diese Aktion wird auf jeden Fall stattfinden können.[...mehr]

Die für November geplanten Vortragsveranstaltungen rund um das Thema Vorsorge müssen leider wegen der aktuellen Corona-Lage ausfallen.[...mehr]

Im Diakonie-Gottesdienst am 6. September würdigte Superintendent Hannes Meyer-ten Thoren das Engagment von Ehrenamtlichen in Diakonie und Kirche. Bürgermeister*In aus GMHütte und Bissendorf gratulier[...mehr]

Unsere Partner*innen in Südafrika danken für die Unterstützung durch die zahlreichen Spenden und die Gebeten und den Austausch. Sie berichten über die aktuelle Lage vor Ort.[...mehr]

Nach der "Corona-Pause" findet das Trauercafé zum ersten Mal wieder am Dienstag, 29. September um 19 Uhr in der Klosterdiele in Kloster Oesede statt.[...mehr]

Ein Gottesdienst zum Mitreden gestalten Superintendent Johannes Meyer-ten Thoren und Pastorin i. R. Doris Schmidtke am Sonntag, 6. September um 11 Uhr in/an der Lutherkirche.[...mehr]

Sandra Ludwig erhält Gesamtleitung von Kita und Familienzentrum[...mehr]

Liebe Eltern, nun werde ich zu diesem Kita-Jahr die Leitung vom Haus der kleinen Füße übernehmen und ich freue mich sehr auf diese neue Aufgabe! Mein Name ist Sandra Ludwig, ich bin 43 Jahre alt u[...mehr]

Zum Ferienende am Samstag, 22. August wollen wir mit euch - liebe Familien - einen Tag im Wald verbringen.[...mehr]

Unsere Teamer haben mit Diakonin Marie-Luise Knepper die Köpfe rauchen lassen und sich viele tolle Aktionen für Kinder und Jugendliche überlegt.[...mehr]

Prüfungen sind immer eine Herausforderung und wenn dann zu der schon eh vorhandenen Aufregung noch Wind und Regen dazu kommen, wie am 28. Juni vor der Lutherkirche, wird es erst richtig interessant.[...mehr]

17 Uhr in der Auferstehungskirche Kloster Oesede[...mehr]

Seit über sieben Wochen gilt in Südafrika einer der schärfsten Lockdowns weltweit. Dadurch konnte bislang erfolgreich ein schnelles Ausbreiten des Corona-Virus unterbunden werden, allerdings mit verhe[...mehr]

Wofür soll ich dankbar sein?

Jan-Hendrik Eggers

Jan-Hendrik Eggers

Liebe Leserinnen und Leser, wofür soll ich dieses Jahr dankbar sein? Das frage ich mich angesichts der Corona-Krise, die unser Leben nach wie vor in zahlreichen Bereichen beeinflusst und uns einschränkt. Abstandsregeln, Hygieneregeln, beschränkte oder abgesagte Großveranstaltungen wie das Stadtjubiläum oder der Kirmes hier in Georgsmarienhütte, Beschränkungen der Gruppengröße, fehlender Gesang in den Gottesdiensten und abgesagte Chorproben. Einerseits ist es für mich verständlich, dass so gehandelt wurde. Andererseits empfinde ich es weiterhin als Einschränkung meines Lebens. Wofür also kann ich dankbar sein? Die Antwort darauf finde ich im Erntedankfest. Mir fällt auf: Bei allen Einschränkungen, über die ich mich regelmäßig beklage, übersehe ich fast das, woran es selbst im sog. Lockdown keinen Mangel gab. Wo die Supermärkte regelmäßig fast beschwichtigend auf die verängstigten Bürger eingeredet haben, dass die Versorgung mit Lebensmitteln sichergestellt ist. Von Äpfeln, Birnen, Erdbeeren, Weintrauben, Fleisch, Brot, Brotaufschnitt und - aufstrich bis hin zu den vielen Sorten Gemüse. Vor Corona war das fast schon selbstverständlich und normal. Gedanken daran, dass es anders sein könnte, bestanden eher im Hinterkopf. Aber besonders jetzt in Coronazeiten werde ich mir bewusst, wie besonders eine gesicherte Lebensmittelversorgung ist. In einer Zeit, wo Restaurants, Gaststätten und Imbisse auf Sparflamme fahren müssen und Besucherlisten und Mundschutz eine neue Normalität erzeugen, weiß ich mehr denn je eine geregelte Lebensmittelversorgung zu schätzen. Eine Sicherheit und ein Stück weit Normalität in einer Zeit, die ich nach wie vor kaum als normal empfinde. Wenn ich so darüber nachdenke, möchte ich Gott danken, dass er uns selbst in Corona-Zeiten mit allem versorgt, was wir zum Leben brauchen, weil wir ihm nicht egal sind. So lindert er die Sorgen, die ich fast schon zwangsläufig wegen der Corona-Krise habe und die sich aus ihr heraus ergeben. Dadurch wächst in mir das Vertrauen, dass wir auch diese Krise überstehen werden. Gott sei Dank! Amen.
Ihr Vikar Jan-Hendrik Eggers